Fotoreise Bratislava 2017

16.05.2017

Unsere erste Fotoreise in die Slowakei führte uns in die Hauptstadt Bratislava. Mit unserer kleinen Fototruppe erkundeten wir die junge, quirlige Mini-Metropole. Fotografierten anfangs noch alle im Automatik-Modus, fand die Gruppe sehr schnell Gefallen an den manuellen Einstellungen. Mit etwas Hilfe waren Lichtwert und Farbtemperatur ebenfalls schnell ermittelt, und los ging es, die eigene Bildsprache zu optimieren und passende Motive zu finden. Auf unseren morgendlichen Bildbesprechungen kamen noch Bildaufbau und Bildschnitt hinzu, und fertig war die Rezeptur, den Aufnahmen eine eigene Stimmung zu verleihen.

 

Bratislava ist eine Stadt, in der es viel zu sehen und zu erleben gibt. Die Distanzen sind überschaubar, doch an Abwechslung ist diese Stadt kaum zu überbieten. Uns hat es so gut gefallen, dass eine Fotoreise nach Bratislava in 2018 schon beschlossen ist!

 

 

Der gemütlich-überschaubare Charme der Bratislavaer Innenstadt zieht uns sehr schnell in seinen Bann. Liebevoll restaurierte Architektur, einladende Kaffeehäuser und Restaurants, hübsch dekorierte Geschäfte und Boutiquen, Brunnen, Denkmäler und Kunstwerke prägen das Erscheinungsbild der Innenstadt. Die kontrastreichen pittoresken Gassen, aber auch die luftige Weite der Donaupromenade laden zum Flanieren und Fotografieren ein und spiegeln gleichermaßen die Lebendigkeit und Lebensfreude der Stadt wider.

 

 

Foto: Kristin Krahl

 

 

Foto: Christa Reichardt

 

 

Foto: Christa Reichardt

 

 

Foto: Martin Schmidt

 

 

Foto: Freilicht

 

 

Foto: Kristin Krahl

 

 

Foto: Freilicht

 

 

Foto: Martin Schmidt

 

 

Foto: Kristin Krahl

 

 

Foto: Kristin Krahl

 

 

Foto: Freilicht

 

 

Foto: Freilicht

 

 

Foto: Christa Reichardt

 

 

Foto: Freilicht

 

 

Foto: Kristin Krahl

 

 

Foto: Freilicht

 

 

Die zartblaue Farbe der Kirche machen das katholische Gotteshaus zu einem Unikat. Sie ist ein Werk des Pressburger Jugenstils und wurde 1913 nach Plänen des Budapester Architekten Öden Lechner verwirklicht – wohl auch ein wenig beeinflusst vom spanischen Architekten Antoni Gaudi. Bei den Einwohnern Bratislavas ist die Elisabethkirche eine beliebte Hochzeitskirche.

 

 

Foto: Freilicht

 

 

Foto: Freilicht

 

 

Foto: Kristin Krahl

 

 

Foto: Freilicht

 

 

Im Norden der Altstadt befindet sich der größte Platz Bratislavas, der Platz der Freiheit. Er entstand schon im Mittelalter und durchlebte seitdem einen stetigen Wandel. 1980 wurde das Areal in einen Park umgewandelt. Im Zentrum befindet sich ein Springbrunnen namens Družba (Freundschaft). In der Mitte des Springbrunnens befindet sich eine Lindenblüte aus rostfreiem Stahl mit einem Durchmesser von 9 Metern, ein Symbol der slawischen Völker (die Linde galt als heiliger Baum). Leider hat der Platz heute sein strahlendes Erscheinungsbild verloren, dennoch bietet er schöne Fotomotive und lädt zum Spiel mit dem Licht ein.

 

 

Foto: Freilicht

 

 

Foto: Freilicht

 

 

Foto: Christa Reichardt

 

 

Foto: Freilicht

 

 

Auf dem steil zur Donau abfallenden Felsen thront Bratislavas stolze Festung. Der Weg zur Burg führt über kleine kopfsteingepflasterten Gassen vorbei an pittoresken Häusern  hinauf zur Burg.  Auf dem Burgplateau angekommen genießt man eine herrliche Aussicht auf die Donauebene und den Plattenbau-Stadtteil Petržalka. Auf dem Vorplatz reckt König Svatopluk I sein Schwert in die Höhe. 

 

 

Foto: Freilicht

 

 

Foto: Kristin Krahl

 

 

Foto: Martin Schmidt

 

 

Foto: Freilicht

 

 

Foto: Christa Reichardt

 

 

Foto: Kristin Krahl

 

 

Foto: Freilicht

 

 

Foto: Freilicht

 

 

Wir überqueren die markante SNP-Brücke und begeben uns ans andere Donauufer. Von hier aus haben wir einen fantastischen Blick auf die Burg, den Martinsdom und die Altstadt. Das Besondere an dieser Blauen Stunde ist die tolle Wolkenkonstellation, die das Sonnenlicht rot reflektiert.

 

 

Foto: Freilicht

 

 

Foto: Martin Schmidt

 

 

Foto: Kristin Krahl

 

 

Foto: Christa Reichardt

 

 

Das gewaltige sowjetische Kriegerdenkmal mit Friedhof hoch über der Stadt erinnert an die 6845 Soldaten der roten Armee, die während der Schlacht um Bratislava im April 1945 ihr Leben lassen mussten. Das Denkmal mit der monumentalen Spitze ist angeblich das zweitgrößte Monument dieser Art außerhalb der ehemaligen Sowjetunion. Heute ist das realsozialistische Denkmal ein unübersehbares Wahrzeichen der Stadt und ein wunderbarer, luftiger und fotogener Aussichtsplatz hoch über der Stadt.

 

 

Foto: Martin Schmidt

 

 

Foto: Freilicht

 

 

Foto: Christa Reichardt

 

 

Foto: Freilicht

 

 

Foto: Christa Reichardt

 

 

Foto: Kristin Krahl

 

 

Foto: Martin Schmidt

 

 

Foto: Freilicht

 

 

Der Wecker klingelt: 4.40 h. Wir treffen uns um 5 h, um die Morgenstimmung der erwachenden Stadt einzufangen. Leider verdecken die Wolken den Himmel und das ersehnte goldene Morgenlicht bleibt aus. Trotzdem streifen wir durch die menschenleeren Straßen und erhaschen doch viele interessante Motive.

 

 

Foto: Martin Schmidt

 

 

Foto: Kristin Krahl

 

 

Foto: Freilicht

 

 

Foto: Freilicht

 

 

Foto: Martin Schmidt

 

 

Foto: Kristin Krahl

 

 

Foto: Martin Schmidt

 

 

Foto: Freilicht

 

 

 

Please reload

Letzte Posts
Please reload

Schlagwortsuche