• Ulrike

Fotoreise Danzig 2017


Danzig bietet eine fabelhafte Kulisse für reisende Fotografen und ist in jeder Hinsicht abwechslungsreich. Mitte Juli starteten wir zu unserer ersten Fotoreise in die einst Freie Stadt an der Ostsee. Ein Regen-Sonne-Wolken-Mix begleitete uns während unseres Aufenthalts und bescherte uns ein Füllhorn an schöner, stimmungsvoller Architekturfotografie und lebendigen Straßenszenen.

Die liebevoll restaurierten Bauwerke der Stadt, die pittoresken Hafen- und Strandszenen, die leckere polnische Küche inklusive dem polnischen Bier, aber vor allem die tolle Fotografengruppe ergaben das perfekte Rundumpaket. Wir haben diese kurzweiligen Tage mit Euch genossen. Diese Stadt verdient unbedingt einen zweiten Besuch, und wir kommen im August 2018 gerne zu einer weiteren Fotoreise hierher.

Die Danziger Innenstadt gliedert sich in Rechtstadt und Altstadt. In der historischen Rechtstadt reihen sich die Sehenswürdigkeiten dicht an dicht, ebenso die vielen schönen Bars, Cafés und Restaurants. Die Rechtstadt ist ein malerisches Kleinod mit ihren alten Bürgerhäusern und Backsteinbauten, den beschaulichen Gassen und der Uferpromenade entlang der Mottoau. Im Zweiten Weltkrieg wurde die Rechtstadt fast vollständig zerstört, aber in mühevoller Arbeit in den Folge-Jahrzehnten neu errichtet. Etwas unscheinbarer, aber nicht weniger fotogen, zeigt sich die Altstadt, die trotz des Namens nicht das historische Zentrum Danzigs ist. Ein Fotobummel durch diesen Teil der Stadt lohnt dennoch immer.

Foto: Freilicht

Foto: Wolfgang Gebhard

Foto: Wolfgang Gebhard

Foto: Helmut Gruchmann

Foto: Claudia Kreft

Foto: Freilicht

Foto: Wolfgang Gebhard

Foto: Hanns-Jürgen Roll

Foto: Claudia Kreft

Foto: Karl-Heinz Kreft

Foto: Hanns-Jürgen Roll

Foto: Freilicht

Foto: Helmut Gruchmann

Foto: Helmut Gruchmann

Foto: Karl-Heinz Kreft

Foto: Susana Castillo

Foto: Helmut Gruchmann

Foto: Susana Castillo

Foto: Hanns-Jürgen Roll

Von den einst knapp 16000 Werftmitarbeitern vor 1980 arbeiten hier heute weniger als 3000. Dennoch beeindruckt die "rostige" Kulisse, an der der Verfall nagt. Wir streifen entlang des Werftgeländes, auf dem Backstein und Stahl dominieren. Im ehemaligen Eingangsbereich der Danziger Werft befindet sich heute ein Museum und ein Denkmal, die beide an den Widerstand der Danziger Werftarbeiter zwischen 1980 und 1989 erinnern. Wir geraten prompt in eine Demonstration der Danziger gegen Polens nationalkonservative Regierung. So tragisch und nachdenklich der Anlass der Demonstration ist, so interessant sind die Motive, die auf diesem geschichtsträchtigen Gelände entstehen.

Foto: Wolfgang Gebhard

Foto: Karl-Heinz Kreft

Foto: Helmut Gruchmann

Foto: Freilicht

Foto: Claudia Kreft

Foto:Freilicht

Foto:Freilicht

Volles Programm am Samstag - doch auf den kleinen Ausflug zur geschichtsträchtigen Westerplatte will niemand verzichten. Das Denkmal selbst ist wenig spektakulär, die Geschichte dahinter um so mehr. Am 1. September 1939 um 4.45h begann mit dem Beschuss polnischer Stellungen durch das deutsche Panzerschiff "Schleswig-Holstein" der Zweite Weltkrieg. Heute erinnern zusätzlich Souvenirgeschäfte mit Spielzeug-Gasmasken, Handgranaten und Co. an dieses Ereignis. Gemütlicher und friedvoller gestaltet sich die Heimfahrt zum Hotel mit dem Piratenschiff, das Touristen von der Westerplatte durch die Danziger Werft zur Innenstadt bringt. Ein kühles Bier und Seemannslieder machen die Fahrt zu einem kurzweiligen Erlebnis.

Foto: Freilicht

Foto: Helmut Gruchmann

Foto: Hanns-Jürgen Roll

Foto: Karl-Heinz Kreft

Foto: Karl-Heinz Kreft

Schon zu Kaiserzeiten wurde Zopott als mondänes Seebad geschätzt. Heute ist es ein beliebtes Ausflugsziel der Danziger und Touristenanziehungspunkt. Bei unserer Ankunft werden wir überrascht von der Menschenmenge, bahnen uns aber unseren Weg durch das rege Treiben vorbei an etlichen Restaurant und Café, Straßenkünstlern und Verkaufsbuden. Ein Eldorado für Streetfotografen. Ein Bummel über die 500m lange Holzmole lässt den Trubel schnell vergessen und macht den Weg frei für luftig, maritime Fotoaufnahmen.

Foto: Hanns-Jürgen Roll

Foto: Helmut Gruchmann

Foto: Susana Castillo

Foto: Susana Castillo

Foto: Freilicht

Foto: Helmut Gruchmann

Foto: Karl-Heinz Kreft

Foto: Claudia Kreft

Foto: Hanns-Jürgen Roll

Foto: Susana Castillo

Foto: Claudia Kreft

Blaue Stunde und Nachtfotografie, die Heimwege vom Restaurant zum Hotel und eine "Extraschicht" Lightpainting in der Danziger Innenstadt von Wolfgang und Karl-Heinz - Danzig bei Nacht ist stimmungsvoll und einfach wunderschön.

Foto: Helmut Gruchmann

Foto: Wolfgang Gebhard

Foto: Karl-Heinz Kreft

Foto: Freilicht

Foto: Freilicht

Foto: Karl-Heinz Kreft

Foto: Freilicht

Foto: Susana Castillo

Goldenes Licht empfängt uns am Montag früh. Die glatte Wasseroberfläche der Mottlau kommt fast einem Spiegel gleich und die Straßenreinigung besprüht und reinigt, wie jeden Morgen, den Langen Markt mit Hochdruck-Wasserschläuchen. Durch den Sprühnebel und die Reflexionen auf dem Kopfsteinpflaster entstehen stimmungsvolle Motive.

Foto: Wolfgang Gebhard

Foto: Wolfgang Gebhard

Foto: Helmut Gruchmann

Foto:Freilicht

Foto: Helmut Gruchmann

Foto: Freilicht

Foto: Wolfgang Gebhard

Foto: Freilicht

#Fotoreise #Polen #Danzig #2017 #Städtereise

0 Ansichten

© 2020 by Freilicht Reise & Fotografie GbR, München      +49 (0)172 8607548        freilicht@mail.de  

  • Grau Facebook Icon
  • Grau Icon Instagram
  • Grey Twitter Icon
  • Grau Tripadvisor Icon
  • Grau G + Icon